E-Mountainbike

Nachdem E-Bikes zunächst vor allem im Segment Trekking- und Citybikes ihren wachsenden Anklang fanden, verbreiten sie sich inzwischen auch immer mehr im Gelände. Als die ersten E-Mountainbikes auf den Markt kamen, wurde noch stark über den Sinn und Nutzen geländegängiger Räder mit Elektroantrieb diskutiert. Anfangs verspottet als Erfindung für untrainierte Geländefahrer, ist das Elektromountainbike inzwischen auch in der echten MTB-Fangemeinde stark im Kommen. Bei Elektrobiker in Wien findest Du das richtige E-Bike für Deine ganz persönlichen Ansprüche. Unser Shop bietet ein breites Angebot, für alle, die sich ein neues E-Mountainbike kaufen wollen.

Wofür eignet sich ein E-Bike?

Elektromountainbikes werden vielseitig eingesetzt. In bergigen und alpinen Regionen sind sie bei Fahrradtouristen sehr beliebt. Ebenso finden sie inzwischen auch eine hohe Akzeptanz in der weit anspruchsvolleren Downhill-Szene. In Bikeparks ist das E-Mountainbike immer öfter anzutreffen. Der Elektromotor macht den zuvor unverzichtbaren Lift in vielen Fällen überflüssig.

Auch Hobbyradler, die sich gerne auf Feld- und Waldwegen fortbewegen, können mit einem elektrogestützten Fahrrad durchaus jetzt manch längere oder schwierigere Strecke bewältigen. Zudem ist, wie bei anderen Elektrofahrrädern auch, die Möglichkeit gegeben, eventuell vorhandene Leistungsunterschiede innerhalb von zwei Personen oder ganzen Gruppen auszugleichen. Elektrobiker aus Wien hat für die verschiedenen Anforderungen das passende Fahrrad im Shop.

Mountain-Bike-Typ: Allrounder

Den größten Anteil unter den E-Bikes nimmt das sogenannte Allround-Bike ein, das auch als Tourenrad oder CrossCountry-Bike bezeichnet wird. Es ist gut gefedert und hat ein möglichst geringes Gewicht um die 20 Kilogramm. Es eignet sich für Bergauffahrten und für mittelschwere Abfahrten. CrossCountry-Räder kann man wahlweise nur vorne gefedert (Hardtail) oder mit einer Vollfederung (Fully) kaufen. Eine Vollfederung sorgt für weitaus mehr Fahrkomfort selbst in schwierigem Gelände, unterscheidet sich jedoch von der Hardtail-Variante deutlich im Preis. Ähnlich wie im Rennrad-Bereich sind auch beim E-Mountainbike leichte Carbonrahmen stark im Kommen, die ein solches Mountainbike fast Rennrad-leicht und tragbar machen. Auch bei den Radgrößen setzen sich Veränderungen durch. Wo früher im CrossCountry- und Tourenradsegment 26-Zoll-Räder dominierten, wird jetzt auch das E-Bike mit 27,5 und 29 Zoll-Rädern angeboten, was sowohl den Fahrkomfort und die Sicherheit als auch die Laufruhe in unwegsamem Gelände erhöht.

Mountain-Bike-Typ: Downhill

Auch im Downhill-Bereich, also unter Abfahrt-Spezialisten, steigt inzwischen das Interesse am geländegängigen Fahrrad mit Elektromotor und das nicht ohne Grund. Gerade hier steht vor der Abfahrt zunächst meist ein recht anstrengender Aufstieg zum Startpunkt, der mit Hilfe eines Elektroantriebes erfreulich unterstützt werden kann, ohne der Tour jedoch seine sportlichen Anteile gänzlich abzusprechen. Entgegen aller Skepsis bleibt die Geländefahrt auch mit einem E-Mountainbike durchaus noch anstrengend. Durch das Konzept der Motorunterstützung, die gekoppelt ist an die Kraftübertragung aufs Pedal, wird ein E-Mountainbiker zwar schneller als auf einem üblichen MTB einen Berg raufkommen, jedoch muss er dafür nach wie vor gut in die Pedale treten.

All Mountain Bikes, Freeride, Enduro und Downhill Räder sind speziell für teilweise extreme Abfahrtsansprüche konzipiert und darum auch immer fully, also mit Vollfederung, ausgestattet. Eine aufrechtere Sitzposition, größere Federwege und massivere Rahmen mit höherem Gewicht sind für ein e-Mountainbike dieser Kategorien bezeichnend, ebenso breitere Reifen für weiche Untergründe wie Sand, Schotter oder Schnee.

E-MTBs verfügten zunächst noch über Hinterradmotoren , mittlerweile werden aber fast nur noch Modelle mit Mittelmotoren angeboten. Diese Motorpositionierung sorgt für eine weit ausgewogenere Gewichtsverteilung. Auch ist die Kombination von einer Hinterbaufederung mit einem schweren Nabenmotor am Hinterrad nicht ideal und beeinträchtigt die Federwirkung. Der oftmals gedrehte Einbau der Mittelmotoren in den Rahmen sorgt zudem für höhere Bodenfreiheit.

Ein echtes Mountainbike

Die heutigen Elektro-Mountainbikes sind voll und ganz geländetauglich, ganz wie ihre Artverwandten ohne Motor. Auch wenn das Gesamtgewicht durch Akku und Motor deutlich über dem eines normalen MTB liegt, so sind sie dennoch gleichwertige Alternativen. Stabile Rahmen, kraftvolle Bremsen und gut abgestimmte Federungen sind auf das höhere E-Mountainbike-Gewicht und auf die Belastungen durch höhere Geschwindigkeiten abgestimmt.

Motoren und Kapazitäten

Die E-Mountainbikes bei Elektrobiker verfügen allesamt über Mittelmotoren, sodass ein gutes Handling der Räder durch eine ideale Gewichtsverteilung garantiert ist. Bei der Wahl eines Elektromountainbikes gilt der Akku-Kapazität ein besonderes Augenmerk. Die überwiegend verbauten Lithium-Ionen-Akkus verfügen über eine große Reichweite zwischen 40 und 190 Kilometern, abhängig vom jeweiligen Modell und der individuellen Fahrweise, aber auch dem Gewicht des Fahrers oder der Temperatur. Bei dauerhaft angewendeter Kraftunterstützung durch den Motor und intensiven Steigungsfahrten verliert der Akku schneller Energie als bei leichten Steigungen und nur hin und wieder zugeschaltetem Motor. Das schnellste E-Mountainbike in unserem Sortiment kann im Übrigen eine Geschwindigkeit bis zu 75 km/h erreichen. Nicht nur in diesem Fall gilt die Helmpflicht, allerdings empfiehlt sich beim Downhill-Fahren im Gelände sowieso ein Helm und sollte darum zur Grundausstattung für Geländefahrten mit dem E-Mountainbike gehören.

Der Trend

Unter Mountainbikern hat es sich inzwischen herumgesprochen: wenn Du einmal ein Elektromountainbike ausprobiert hast, möchtest Du nichts anderes mehr. Und das betrifft nicht nur die kleine Gruppe der Extrem-Downhill-Spezialisten. Auch der normale Durchschnitts-Mountainbiker weiß mittlerweile die Vorteile eines E-Mountainbike zu schätzen. Egal, ob Du oft über Wald- und Feldwege oder durch Baustellen fährst, in bergigen Gegenden radelst oder einfach für alle Untergründe gewappnet sein möchtest, ein E-Mountainbike ist dafür immer eine gute Wahl. Es bietet Fahrkomfort und Sicherheit durch große breite Bereifung, stabile Rahmen, gute Federung und kraftvolle Bremssysteme. Zudem erleichtert es die Bewältigung von Anstiegen, ohne dabei zu viel vom ursprünglichen Mountainbike-Erlebnis einzubüßen. Das zusätzliche Gewicht von Motor und Akku wird durch leichte Carbon-Rahmen ausgeglichen. Der spezifische Gelände-Look gepaart mit stylishen Designs gefallen selbst vielen Nicht-Geländefahrern so gut, dass manch ein E-Mountainbike nicht mal in die Berge kommt, obwohl es das wunderbar könnte.