Kalkhoff E-Bike – Erweiterte Produktpalette mit interessanten Features

Fahrradfahren liegt voll im Trend. Besonders beliebt: Das Rad mit Elektroantrieb. Elektrobiker prägen immer häufiger unsere Straßen und Plätze. Einstmals als Fortbewegungsmittel für Senioren gedacht, erobert das Elektrofahrrad aber auch immer öfter die Herzen der jüngeren Bevölkerung. Denn E-Bike Fahrer kommen auch ohne Anstrengung und Schwitzen ans Ziel. Das bewährt sich besonders bei längeren Touren oder Fahrten innerhalb der Stadt, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit. Eines der führenden Marken: Das Kalkhoff E-Bike.

Die unterschiedlichen Arten von Elektrofahrrädern

Elektrofahrräder werden in mehrere Arten unterteilt, für die auch verschiedene Regeln für den Straßenverkehr gelten. Elektrofahrrad ist also nicht immer gleich Elektrofahrrad. In der Fahrradbranche unterscheidet man zwischen Elektrofahrrad und Pedelec, eine Wortzusammensetzung der englischen Begriffe „pedal“ und „electric“ sowie „cycle“. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektrorädern besitzt das Pedelec keinen Gasgriff, der Motor wird nur mittels Treten in die Pedale angetrieben.
Weiterhin unterscheidet man in 4 Gruppen, die sich in der Wattzahl und somit der Höchstgeschwindigkeit unterscheiden. Je nach Antrieb und Geschwindigkeit kann es sein, dass der Fahrer einen Führerschein für Mofas besitzen muss. Besitzer von Autoführerscheinen benötigen diesen nicht extra.

Elektrofahrrad von Kalkhoff oder Kalkhoff Pedelec?

Die deutsche Derby Cycle Holding GmbH bietet eine große Anzahl an Elektrofahrrädern an, darunter natürlich auch die führende Marke Kalkhoff. Wenn Sie sich ein Kalkhoff Elektrofahrrad kaufen möchten, ist es wichtig zu wissen, welches Kalkhoff E-Bike für Sie geeignet ist. Umso mehr, da ein Elektrofahrrad in der Anschaffung nicht gerade billig ist. Bei der Kaufentscheidung sollte die Frage entscheidend sein, für welchen Zweck Sie das Kalkhoff E-Bike hauptsächlich verwenden möchten. Weiterhin sollten Kriterien wie Akkuleistung, die Art des Antriebes oder die Schaltung eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielen. Wenn Sie sich für ein Kalkhoff E-Bike interessieren, bekommen Sie auf Wunsch vor dem Kauf umfassende Informationen zu allen Kalkhoff E-Bike-Typen und deren unterschiedliche Eigenschaften. Bei unverbindlichen Probefahrten können Sie die unterschiedlichen Antriebsarten testen und so feststellen, ob Sie lieber einen Vorderrad-, einen Hinterrad- oder einen Mittelantrieb bevorzugen. Das geschulte Fachpersonal steht Ihnen bei allen Fragen beratend zur Seite und erklärt Sie, welches Kalkhoff E-Bike in welchem Gelände besonders geeignet ist.

Die Leistungsfähigkeit von einem Kalkhoff E-Bike

Je nach Antrieb unterscheidet sich natürlich auch die Leistung der Elektrofahrräder von Kalkhoff. Das Pedelec 25 zum Beispiel ist bei Motorbetrieb auf eine Geschwindigkeit von 25 km/h begrenzt und benötigt dementsprechend keine Zulassung und Versicherung. Hier gelten die üblichen Straßenverkehrsregelungen, die auch für das normale Fahrrad zählen. Wenn Sie mehr Motorleistung bei Ihrem Kalkhoff E-Bike möchten, dann probieren Sie das Pedelec 45. Mit diesem Kalkhoff E-Bike sind Sie bei einer Leistung von 500 Watt bis zu 45 km/h schnell unterwegs.

Unabhängige Tests mit dem Kalkhoff E-Bike

Natürlich muss sich jedes Kalkhoff Elektrorad neben den laufenden Tests während der Produktion auch Untersuchungen von unabhängigen Institutionen unterwerfen. Jedes Fahrrad wird neben der Qualität der Materialien und dessen hochwertige Verarbeitung auch auf den Antrieb und die Power sowie die Reichweite getestet. Dabei wurde jedes Elektrofahrrad von Kalkhoff zum Beispiel auch von den führenden Fachzeitschriften ElektroRAD, ExtraEnergy und ElektroBIKE umfangreich getestet. Das Ergebnis: Ein Kalkhoff Elektrofahrrad punktet für:

  • – seine hochwertigen Komponenten
  • – seine hohe Reichweite
  • – die gute Bremsleistung
  • – Impulse Evo für die ausgewogenen Fahreigenschaften
  • – das gut bedienbare und vielfältige Display

Man kam zum Ergebnis, dass fast jedes Kalkhoff E-Bike die Note „sehr gut“ bekam. Das ist kein Zufall, denn in einem Kalkhoff E-Bike werden nur hochwertige Komponente verarbeitet.

Der Testsieger: Das Kalkhoff Agattu

Ein leistungsstarkes und hochwertiges Kalkhoff E-Bike ist das Kalkhoff Agattu, wie der Kalkhoff E-Bike Test 2016 zeigt. Bei diesem Test wurde jedes Kalkhoff E-Bike auf Herz und Nieren geprüft. Weitere Kriterien bei dem Kalkhoff E-Bike Test waren:

  • – die Reichweite
  • – die ausgefeilten Fahreigenschaften
  • – die hochwertigen Materialien und deren Verarbeitung
  • – die hohe Sicherheit, zum Beispiel durch die Bremsleistung
  • – die zusätzlichen Features wie das Display mit seinen vielen Funktionen

Testsieger wurde das Kalkhoff Agattu, welches unter anderem durch seinen Fahrkomfort punkten konnte.

Die Geschichte von Kalkhoff

1919 gründete der 16 jährige Postbote Heinrich Kalkhoff in seinem Elternhaus ein Unternehmen und handelte fortab mit Fahrradreifen und Zubehör. Der Grund dafür waren die vielen platten Reifen, mit denen er während seiner Touren zu kämpfen hatte. In den nächsten Jahren erweiterte er stetig seine Produktpalette, bis er wegen der großen Nachfrage bereits 4 Jahre später eine Produktionsstätte neben dem Elternhaus errichtete und seine eigenen Fahrräder herstellte. Bis 1972 verblieb das Unternehmen in Familienhand. Doch nach dem Tod des gegenwärtigen Geschäftsführers Heinrich Kalkhoff und die Übergabe an die 3 Söhne musste der Familienbetrieb Insolvenz anmelden. Da sich das Unternehmen jedoch bereits einen Namen gemacht hatte, übernahm die Marke Kalkhoff die deutsche Derby Cycle Holding GmbH. Die Derby Cycle Werke zählen zu den drittgrößten Hersteller in Europa und ist umsatzstärkster Fahrradhersteller in Deutschland. Kein Wunder also, dass das Kalkhoff E-Bike zu den führenden Marken auf Europas Straßen zählt.